Dr.phil. Silke Kruse

Logopädin • Klinische Linguistin • Lerntherapeutin(LRS)

Telefon 09131 5339925 | Email info@kruse-logo.de | Ritzerstr. 36 | 91054 Erlangen

Fortbildungen

Fachspezifische Fortbildungen/Seminarangebote

Für Kolleg(inn)en aus der Sprachtherapie biete ich zu folgenden Themen Fortbildungen an:

(Bitte beachten Sie, dass die Seminare nur direkt bei den Veranstaltern gebucht werden können!)

Vom Late-Talker bis zu Wortfindungsstörungen

Wortschatzerwerb nach dem Natürlichkeitsansatz

Kinder, die mit 2 Jahren weniger als 50 Wörter und/oder nur Einwortäußerungen produzieren, gehören als Late-Talker zur Risikogruppe für einen guten Spracherwerb. Diese Kinder fallen zuerst durch Probleme in Wortschatzerwerb und Kommunikationsmustern auf und sind gefährdet, ihren Sprachaufbau bis ins Schulalter hinein nicht ausreichend aufzuholen.
Im Seminar wird besprochen, für welche Late-Talker eine frühe therapeutische Intervention sinnvoll ist und wie Diagnostik und Therapie eingeleitet werden können. Die weiteren Entwicklungsphasen des Wortschatzaufbaus im Vorschulalter werden praxisorientiert behandelt. Hierbei stehen insbesondere der hierarchische Aufbau der Wortarten sowie deren Einbindung in ein lexikalisches Bedeutungsnetzwerk nach natürlichkeitstheoretischen Grundlagen im Mittelpunkt. Ein Ansatz, wie Wortfindungsstörungen im Vorschul- und Grundschulalter diagnostiziert und therapiert werden können, schließt das Seminar ab.

Termine und Veranstalter:

22./23. Januar 2021 Linz: Verband der LogopädInnen für Oberösterreich,office@logopaedie-ooe.at
5./6. November 2021 Schwyz: Amt für Volksschulen und Sport, Abteilung Logopädie,franziska.kirchhofer@sz.ch

Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus

Grammatikerwerb und Therapie nach dem Natürlichkeitsansatz

Nach dem Natürlichkeitsansatz hängt der Grammatikerwerb eng mit der Gesamtentwicklung eines Kindes zusammen. In Persönlichkeits- und sensorischer Entwicklung aufgebaute Entwicklungsmuster nutzt das Sprache lernende Kind für den Grammatikerwerb.
Die Funktion von Grammatik und der Aufbau des grammatischen Systems erschließen ein grundlegendes Verstehen der Sprachstörung, aus dem hervorgeht, warum Kinder Sprache dysgrammatisch erwerben und welche grammatischen Strukturen für Störungen anfällig sind. Die Umsetzung von Diagnostik und Therapie nach dem Natürlichkeitsansatz wird im Seminar auch praktisch intensiv erarbeitet.


Termine und Veranstalter:

23./24. Oktober 2020 Ulm: Loguan, www.loguan.de
6./7. November 2020 Zürich: SAL/SHLR, www.shlr.ch
19./20. Februar 2021 Köln: Prolog, www.prolog-wissen.de
23./24. April 2021 Heidelberg: ZEL–Zentrum für Entwicklung und Lernen, www.zel-heidelberg.de
7./8. Mai 2021 Wien: Kind und Wissen, www.kinderpraxis.at
2./3. Juli 2021 Erlangen: FideL, www.fidel-erlangen.de
22./23. Oktober 2021 Ulm: Loguan, www.loguan.de

Schnittstellentherapie nach dem Natürlichkeitsansatz

Komplexe Störungsbilder behandeln

Kinder mit Auffälligkeiten in mehreren Sprachbereichen stellen besondere Anforderungen an Diagnostik und Therapie. Diese Kinder haben oft schon etliche Sprachfähigkeiten erworben, allerdings lückenhaft und nicht so sicher wie erwünscht. Grammatische Strukturen, ein spezifischer Wortschatz, die phonologische Bewusstheit oder auch das Kommunikationsverhalten können von den Auffälligkeiten betroffen sein. In der Therapieplanung ergeben sich häufig Fragen, in welchem Bereich die Therapie beginnen sollte, wie sprachspezifisch oder allgemein fördernd die Therapie ausgerichtet sein sollte und ob die Therapie zu den einzelnen Sprachbereichen nacheinander oder zeitgleich erfolgen sollte. Hier kann die modellgeleitete Schnittstellentherapie Antworten liefern. Durch die Intervention an Schnittstellen werden mehrere Bereiche gleichermaßen angeregt und so eine effektive Therapie angeboten. Welche Schnittstellen in welchen Entwicklungsphasen besonders förderlich therapiert werden können und wie die Therapie praktisch umgesetzt wird, besprechen wir anhand von Beispielen aus der natürlichen und auffälligen Sprachentwicklung.

Termine und Veranstalter:

20./21. November 2020: Fortbildungsinstitut Regensburg, www.Fortbildungsinstitut-Regensburg.de
19./20. März 2021 Luzern: Berufsverband Logopädie Luzern, www.logopaedieluzern.ch/weiterbildung
3./4. September 2021 Basel: Pädagogisches Zentrum PZ.BS, Weiterbildung, www.kurse-pz.bs.ch
26./27. November 2021 Münster: Institut für integrative Fortbildung, www.integrative-fortbildung.de

Vom Sprechen zum Schreiben und zurück

Therapie mit schriftsprach-gefährdeten Kindern im logopädischen Handlungsrahmen

Therapie mit schriftsprach-gefährdeten Kindern im logopädischen Handlungsrahmen Kinder mit SES haben eine eindeutige Prävalenz für Lese-Rechtschreibstörungen. Altbekannt ist der Zusammenhang zwischen phonologischen Auffälligkeiten und/oder auditiven Verarbeitungsstörungen und dem Schriftspracherwerb. In der neueren Forschung wird immer häufiger auch ein Bezug zu den Sprachbereichen Wortschatz und Grammatik hergestellt. Sie werden als mögliche Ressourcen ausgemacht, eine Lese-Rechtschreibstörung (leichter) zu überwinden oder wenigstens zu mildern. Im Seminar beleuchten wir diese Zusammenhänge und lernen einen logopädischen Therapieansatz zur Unterstützung bei LRS-Problemen kennen.

Termine und Veranstalter:

4./5. Dezember 2020 Wien: Kind und Wissen, www.kinderpraxis.at
17./18. September 2021 Graz: logopaedieaustria, www.logopaedieaustria.at

Diagnostikbögen aus den Seminaren zum Herunterladen


Late-Talker Beobachtungsbogen (pdf)

Prüfbogen Dysgrammatismus (pdf)

Diagnostikleitfaden für komplexe Störungsbilder (pdf)